"Schnelle Verfahren statt Bürokratie"

Medizinprodukte-Verordnung greift später


Die EU-Kommission hat am Freitag, 3. April 2020, einen Vorschlag angenommen, mit dem der Geltungsbeginn der Verordnung über Medizinprodukte um ein Jahr verschoben werden soll, auf den 26. Mai 2021. Im Europäischen Parlament zeichnet sich hierfür eine breite Zustimmung ab.

Die gesundheitspolitischen Sprecher von CDU/CSU, SPD und FDP im Europäischen Parlament erklärten dazu ihre Zustimmung:

"In ganz Europa kämpfen Ärzte und Pflegepersonal um das Leben von Patienten. Dazu brauchen sie dringend Medizinprodukte, zum Beispiel Beatmungsgeräte. Die Firmen die diese Geräte herstellen haben schlicht keine Zeit für lange Prozeduren. Deswegen ist es richtig, dass die Europäische Kommission jetzt vorgeschlagen hat, die komplizierteren Regeln der neuen Medizinprodukteverordnung ein Jahr nach hinten zu verschieben. Wir brauchen jetzt keine
Bürokratie und keinen Papierkram, sondern schnelle Verfahren und möglichst viel Hilfe für die Patienten, die um ihr Leben kämpfen", so die Europaabgeordneten Dr. Peter Liese (CDU),
Tiemo Wölken (SPD) und Andreas Glück (FDP).