Keine Verlängerung ohne britische Regierungsposition

Theresa May wirbt für Brexit-Aufschub bis 30.Juni

“Den harten Brexit zu vermeiden, liegt im Interesse der konstruktiven Kräfte, ob Tory, Labour oder Europapolitikerinnen und Europapolitiker aus anderen Delegationen.”

“Trotzdem muss die EU nun auf einen Fortschritt in den Verhandlungen bestehen, es kann nicht sein, dass die britische Politik einen weiteren Aufschub verlangt, ohne einen innenpolitischen Konsens zu erarbeiten. Gespräche zwischen May und Corbyn sind ein sinnvoller Schritt, damit endlich das Land und die Interessen des Großteils der Bevölkerung über die parteipolitischen Strategien der Regierung gestellt werden”, so Jens Geier, Vorsitzender der Europa-SPD.

“Vor den Wahlen muss die britische Regierungsposition unbedingt klar sein. Ansonsten beginnt die neue Legislaturperiode mit derselben schädlichen Unsicherheit, die uns die vergangenen drei Jahre begleitet hat”, so Jens Geier .

“Am sinnvollsten für die EU und Großbritannien wäre, mit unseren britischen Freundinnen und Freunden weiterhin so eng wie möglich zusammen zu arbeiten. Auch die jüngsten Proebeabstimmungen im Unterhaus haben gezeigt: Modelle mit einem Verbleib in der Zollunion sind am chancenreichsten - gegebenenfalls verbunden mit einem zweiten Referendum“, so Jens Geier.

Weitere Informationen: 
Büro Geier +32 228 37874 und Hannah Cornelsen +32 473 556378 (Pressereferentin)