Jedes Menschenleben zählt

Europäisches Parlament entscheidet über mehr Sicherheit im Straßenverkehr

„Täglich mehr als 70 Verkehrstote auf europäischen Straßen – das sind 70 zu viel“, so die SPD-Europaabgeordnete Kerstin Westphal. Allein in Deutschland sind im vergangenen Jahr 3220 Menschen gestorben - EU-weit waren es über 25.000, laut Zahlen der EU-Kommission aus 2018. 

Das Plenum des Europäischen Parlaments stimmt am Dienstag, 16. April 2019, über eine Verordnung ab, die neue Sicherheitssysteme für Autos und LKW einführt.

„Mit der jetzigen Abstimmung wird das Europäische Parlament wichtige neue Vorgaben für mehr Verkehrssicherheit in der EU einführen. In Zukunft sollen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer effektiver vor Unfällen mit Todesfolge geschützt werden - zum Beispiel dank automatischer Notbremsen und Spurhalteassistenten“, erläutert Kerstin Westphal, Mitglied im Binnenmarktausschuss.

„Für alle EU-Bürgerinnen und EU-Bürger sollten die höchsten Sicherheitsstandards im Straßenverkehr gelten, schließlich geht es um Menschenleben“, bekräftigt Kerstin Westphal. So sollen alle neuen PKW künftig serienmäßig mit lebensrettenden Fahrassistenzsystemen ausgestattet sein. Dazu zählen unter anderem auch intelligente Anpassung der Geschwindigkeit und Monitoring der Aufmerksamkeit. Auch die Unfallforschung soll intensiviert werden. „Alle Informationen zum Unfallhergang werden zu Forschungszwecken gezielter ausgetauscht, um Unfälle besser verhindern zu können“, so Kerstin Westphal. „Die sozialdemokratische Fraktion hat dabei durchgesetzt, dass der Datenschutz im Auto der Datenschutzgrundverordnung entsprechen muss.“

Auch LKW werden in Zukunft mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet. Damit soll die Zahl der Verkehrstoten weiter verringert werden. „Besonders Schulkinder und Fahrradfahrerinnen und -fahrer sind dem Risiko ausgesetzt, an einer Kreuzung übersehen zu werden - dass muss ein Ende haben“, so Kerstin Westphal.

Ab Mai 2022 sollen alle Neuwagen und LKW schrittweise mit den fortschrittlichen Systemen serienmäßig ausgestattet werden.

Mehr Informationen: 
Büro Westphal +33 388145534 und Hannah Cornelsen (Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) +33 388174770