Petra KAMMEREVERT und Michael DETJEN

11.9.2018

Einsatz für Europa stärken

Neues EU-Programm fördert freiwilliges Engagement

Ein Jugendprojekt in Frankreich oder Naturschutz in Finnland: das neue Europäische Solidaritätskorps ermöglicht jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren eine Erfahrung als Freiwillige/r in Projekten in ganz Europa. Den finalen Text stimmte das Europäische Parlament am Dienstag, 11. September 2018 in Straßburg ab. Die Initiative erneuert das Vorgängerprogramm, den europäischen Freiwilligendienst, der vor 22 Jahren gegründet wurde. „Mit dem neuen Solidaritätskorps werden wir sehr viel mehr jungen EU Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit eröffnen, prägende Lebenserfahrung zu sammeln und ihr Engagement in transnationalen Projekten und damit in der europäischen Zusammenarbeit fördern“, erläutert die jugendpolitische Sprecherin der SPD-Europaabgeordneten Petra Kammerevert.

Neben klassischen Freiwilligenprojekten im Bereich Jugend, Soziales, Umwelt oder Natur eröffnet das Solidaritätskorps auch Einsätze in der Katastrophenvorsorge, im Wiederaufbau nach Naturkatastrophen, Hilfe in Aufnahmezentren für Asylsuchende oder bei der Bewältigung sozialer Probleme in lokalen Gemeinschaften. Bei der Auswahl der teilnehmenden Organisationen und der Einsatzgebiete der Freiwilligen wird der solidarische Charakter ein Hauptkriterium sein. Ziel ist es, mit dem Programm bis 2027 450.000 junge Menschen zu erreichen.

„Jugendliche sollen sich durch das Solidaritätskorps weiterbilden und orientieren können. Eine professionelle Begleitung und Evaluierung der Einsätze sind dafür unverzichtbar. Umso mehr, seit wir solidarische Tätigkeiten in Situationen erlauben, die psychisch sehr belastbar sein können. Die Freiwilligen sollen in ihrem Engagement gestärkt und unterstützt werden“, führt KAMMEREVERT weiter aus

„Solidarität ist ein Grundwert der Europäischen Union. Darum freue ich mich, dass die Kommission in einem rundum erneuerten Freiwilligendienst junge Menschen dazu ermutigt, sich solidarisch in die Gesellschaft einzubringen und somit den Gründungsgedanken Europas stärkt“, so Michael Detjen, beschäftigungspolitische Sprecher der Europa-SPD.

Auch Praktika und Jobs in gemeinnützigen Einrichtungen können über den Solidaritätskorps vermittelt werden. Für Petra Kammerevert und Michael Detjen ist wichtig, dass Freiwillige keine regulären Arbeitsplätze ersetzen und die Lernerfahrung in jeder Tätigkeit im Vordergrund steht. „Europa macht den jungen Menschen ein attraktives Angebot: Sie können erste Berufserfahrungen in einem für sie interessanten Gebiet machen und einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Im Rahmen des Solidaritätskorps stellen wir sicher, dass dabei hohe Standards bei Bildungszielen und der sozialen Absicherung eingehalten werden“, so DETJEN.

Interessierte ab 17 Jahren können sich bewerben unter: https://europa.eu/youth/solidarity_de

Weitere Informationen: Büro Kammerevert +32 228 47554 und Büro Detjen +33388177563; Jan Rößmann +32 473 864 513 (Pressesprecher)